Mitwirkende

Herausragende Künstler und Künstlerinnen aus Dortmund und anderen Regionen z.B. aus Leeds und London wirken mit.

Graham Barber

Foto: Graham Barber
Foto: Graham Barber

Graham Barber ist einer der führenden britischen Konzert-Organisten seiner Generation. Sein Debüt gab er 1979 in der Royal Festival Hall in London. Anschließend spielte er an den meisten großen Veranstaltungsorten in Großbritannien, sowie in Europa, Fernost, Australien und den USA. In letzter Zeit führten ihn seine Konzerte nach Notre Dame (Paris), in die Westminster Cathedral (London), den Mainzer Dom, die Tchaikowsky Concert Hall (Moskau), die St. Paul’s Cathedral (London) und das Hong Kong Cultural Centre.

Barber spielte zahlreiche Aufnahmen ein, unter anderem mit Musik von Francis Jackson, Percy Whitlock, Deutschen und Niederländischen Komponisten des 17. Und 18. Jahrhunderts, Britischer Musik des späten 19. Jahrhunderts, J. S. Bach, Georg Böhm, Dieterich Buxtehude, Johann Ludwig Krebs, Max Reger und Franz Schmidt.

 

Graham Barber lehrte als Professor an der Universiät Leeds und hat Meisterklassen in Weimar, Enschede, Braga (Portugal), Lissabon, Köln, Lillehammer, Moskau und Dallas abgehalten.

Seine DVD “Organ Story”, die die Restaurierung der berühmten Schulze-Orgel in Armley (Vorort von Leeds) dokumentiert, und eine Aufnahme der Orgelsonate von Julius Reubke enthält, wurde allseits gelobt. An dieser 1868 durch Edmund Schulze erbauten Orgel ist Graham Barber Organist.

 

Von 2006 bis 2009 hielt Barber ein Fellowship der Nationalen Stiftung für Wissenschaft, Technologie und die Künste (NESTA). 2015 bis 2017 führte er das gesamte Orgelwerk Max Regers in 36 Konzerten auf. Er wirkte mit an der 2017 erschienenen Dokumentation “MaximumReger” auf 6 DVDs.

Zwischen 2018 und 2019 ist Graham Barber fünfmal in Deutschland aufgetreten und hat zudem eine Konzertreise durch die USA unternommen, mit Konzerten beim East Texas Organ Festival und an der Southern Methodist University.


Arndt Brodowski

Geboren und aufgewachsen in Wuppertal, erhielt er hier auch seine musikalische Ausbildung, u. a. bei Winfried Pesch, Wilfried Rittau und Irmgard Balke-Röder. Bereits mit 15 Jahren legte er das C-Examen ab und übernahm kurz darauf eine Stelle als nebenamtlicher Organist in Wuppertal-Langerfeld. Seither ist Arndt Brodowski ununterbrochen als Kirchenmusiker tätig – neben seinem Hauptberuf als Elektroingenieur.
Die Begeisterung für die Orgel als musikalisches wie technisches Objekt begleitet Arndt Brodowski praktisch sein Leben lang. So hat er sich nicht nur mit der Literatur über Orgelkunde beschäftigt sondern auch beim Umsetzten einer ehemaligen Hausorgel in seine Gemeinde in Wuppertal ganz praktisch mit angepackt und manchen Kniff von den Orgelbauern gelernt.


Nach einigen Jahren als Organist an der Lutherkirche Hörde hat Arndt Brodowski seinen Schwerpunkt auf die Chorleitung gelegt und leitet nun den Singkreis der Ev. Kirchengemeinde Schüren. Daneben nutzt er die Gelegenheit, bei Organisten-Vertretungen verschiedenste Orgeln kennenzulernen.
Seit seiner Kindheit singt Arndt Brodowski in Chören, darunter die Wupperfelder Kantorei, Capella Coristi Wuppertal und Konzertchor Aplerbeck.

Foto: Arndt Brodowski
Foto: Arndt Brodowski

Aymeric Catalano

Foto: Aymeric Catalano
Foto: Aymeric Catalano

Aymeric Catalano wurde in Padua, Italien, geboren und begann seine musikalische Ausbildung im Alter von sechs Jahren.
Er studierte Klavier an den Konservatorien von Padua und Vicenza bei Stefania Jienescu und Riccardo Zadra.

2015 absolvierte er seinen Master “cum laude” am Königlichen Konservatorium Brüssel in der Klasse von Aleksandar Madzar.

Nach seiner Solokarriere, die ihn nach Italien, Belgien, Polen und Russland führte, begann er 2015 seine zweijährige Arbeit als Korrepetitor an der International Operar Academy (Belgien), an der er auch im Dirigat ausgebildet wurde.

Er spezialisierte sich im Dirigat am Opernstudio des Königlichen Konservatoriums von Schottland unter den Leitungen von Philip White und Nigel Boddice.
Seit der Spielzeit 2018/2019 ist er Chorassistent am Theater Dortmund.


Joseph Chang

Joseph Chang wurde 2007 in Marburg als Sohn einer Chinesin und eines Koreaners geboren. 2014 erhielt er durch seinen Vater seinen ersten Klavierunterricht, 2016 den ersten Orgelunterricht an der Probsteikirche Dortmund bei Dekanatsmusiker Simon Daubhäußer. Seit 2017 wird er durch die Pianistin Sigrid Althoff unterrichtet. 2018 wurde er in die
„Klassik-Akademie für besonders talentierte Jugendliche“ der Musikschule Dortmund aufgenommen und bestreitet seit 2018 die Orgel C-Ausbildung bei Simon Daubhäußer.


Joseph Chang ist Preisträger diverser Wettbewerbe. So errang er u.a. 2018 den 1. Platz beim Wilsing-Preis des Dortmunder Klavierhauses van Bremen und 2019 mit Höchstpunktzahl den 1. Preis und den Sonderpreis der Stiftung Musikleben in der Kategorie Ensemble beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“. Seit Januar 2019 ist er Stipendiat für Begabte der Musikschule Dortmund, im Mai erhielt er den Kammermusikförderpreis des Kammermusikzentrums NRW, im September war er Teilnehmer der „Weimarer Meisterkurse Junior“ (Rotarischer Sommerkurs).

Ebenfalls in diesem Jahr konzertierte Joseph Chang u.a. als Solist mit dem 3. Satz des Klavierkonzertes von Edvard Grieg, begleitet vom Dortmunder Jugendsinfonieorchester im Orchesterzentrum NRW, beim „Liesborner Debüt“ (Konzert der jungen musikalischen Elite des Landes NRW) und als Organist in der Propsteikirche Dortmund mit Regers Variationen und Fuge über ein Thema von Mozart und Bachs Toccata und Fuge d-Moll.

Foto:  Joseph Chang
Foto: Joseph Chang

Simon Daubhäußer

Foto: Simon Daubhäußer
Foto: Simon Daubhäußer

Simon Daubhäußer (*1982) studierte von 2002-2009 Kirchenmusik, Orgel mit Aufbauzertifikat (Prof. Dr. Winfried Bönig) und Gesangspädagogik (Prof. Phillip Langshaw) an der Kölner Musikhochschule und war während dieser Zeit der erste Stipendiat des Ratinger Graduiertenstipendiums für Kirchenmusik. Mit Auszeichnung abgeschlossen hat er seine Studien in Orgelspiel, Improvisation, Klavier sowie den Lehrproben und Kolloquien zur Musikpädagogik.


Nach ersten Anstellungen im Kölner Raum ist er seit Januar 2011 Dekanatskirchenmusiker im Erzbistum Paderborn an der Propsteikirche zu Dortmund. Sein Aufgabenfeld liegt hier zum einen in der Gestaltung der täglichen Gottesdienste und Organisation der Kirchenmusik an der Propsteikirche, zum anderen unterrichtet Daubhäußer viele angehende KirchenmusikerInnen im Rahmen der diözesanen, nebenberuflichen Ausbildung und leitet Fort- und Weiterbildungen für die Diözese.


Tom Ehlers

Tom Ehlers ist seit 2016 Orgelschüler von Norbert Staschik und war auch schon in Gottesdiensten und Konzerten der Ev. Georgs-Kirchengemeinde Dortmund in Aplerbeck zu hören. Im Mai 2018 begleitete er den Konzertchor der Gemeinde nach London und sammelte dort auch Erfahrungen mit internationalen Organisten. Tom mag neben Orgelmusik auch Rock wie „Queen“, „Pink Floyd“ und sämtlichen Pop der 1980er Jahre, aber auch Alternative Rock der frühen 2000er. Er spielt Tischtennis beim DJK Ewaldi, leitet eine Pfadfindergruppe im DPSG Stamm St. Marien Sölde und hat im Juni 2020 sein Abitur gemacht.

Foto: Tom Ehlers
Foto: Tom Ehlers

Vera Fischer

Foto: Vera Fischer
Foto: Vera Fischer

Vera Fischer wurde in Paderborn geboren und studierte Gesang sowie Musikwissenschaften und Geschichte in Köln und am Bergischen Gesangsinstitut in Gummersbach.
1990 war sie Stipendiatin des Richard-Wagner-Verbandes Köln. Ihr erstes Engagement führte Vera Fischer an das Stadttheater Hagen. Seit 1995 gehört sie dem Theater Dortmund an. Zu Ihren Partien zählen u. a. Gretel in Humperdincks „Hänsel und Gretel“, Frau Fluth in Nicolais „Die lustigen Weiber von Windsor“, Clorinda in Rossinis „Cenerentola“ und 1. Dame in Mozarts „Zauberflöte2. Außerdem tritt sie regelmäßig in Konzerten mit weltlichem und geistlichem Repertoire auf, zuletzt 2017 mit dem Brahms Requiem in Tirana/Albanien.


Große Erfolge feierte Vera Fischer in der Titelpartie von Peter Lunds „Hexe Hillary geht in die Oper“. Aus dieser Figur entwickelte sie die Frontfrau der Familienkonzerte der Dortmunder Philharmoniker. Sechs Jahre lang begeisterte sie so Jung und Alt mit über 20 verschiedenen Programmen im Konzerthaus Dortmund.
Auch ist sie als Moderatorin bei verschiedenen Konzerten u. a. der Chorakademie Dortmund tätig. Zuletzt war sie in  Rossinis „Der Barbier von Sevilla“  als Berta und in Verdis „Aida“ als Gran Sacerdotessa zu erleben.


Manfred Grob

Manfred Grob (vorm. Schwendner) ist seit Juli 2015  Kantor an der Ev. Stadtkirche St. Marien in Dortmund und gestaltet dort unter anderen die beliebte Konzertreihe "Musik zur Marktzeit". Der ausgebildete Krankenpfleger begann nach langjährigem privaten Orgel- und Gesangsunterricht 2006 mit dem Studium der Kirchenmusik an der traditionsreichen Hochschule für Kirchenmusik in Halle/Saale, das er 2011 mit dem A-Diplom abschloss.

 

Grobs besonderes Interesse gilt der Kirchen- und Orgelmusik aus dem süddeutschen Raum, v. a. der Justin Heinrich Knechts und er ist Spezialist für das Œuvre Otto Heinermanns, der von 1947 – 1968 sein Amtsvorgänger an der Marienkirche war und enger Freund von Gerard Bunk, dem früheren Reinoldikantor. Als großes Projekt verfolgt er die Wiederaufführung der Kompositionen Heinermanns. Neben seiner regen Konzerttätigkeit als Organist, die ihn bereits bis nach Finnland führte, tritt Grob auch als Herausgeber von bisher nicht editierter Orgelmusik in Erscheinung.

 

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Kammermusik in seinem Schaffen, besonders in der Besetzung Orgel-plus. Darüberhinaus schrieb er zahlreiche Kompositionen für gemischten Chor (Psalmen- und Messvertonungen), die bereits an so traditionsreichen Orten wie der Thomaskirche in Leipzig aufgeführt wurden. In jüngster Zeit widmeten ihm mehrere KomponistInnen Orgelwerke.

www.manfredgrob.de

Foto: Manfred Grob
Foto: Manfred Grob

Christian Groß

Die Mitwirkung entfällt leider durch eine Programmänderung. Nähere Infos entnehmen Sie bitte der Beschreibung zur Abschlussveranstaltung.

Foto: Christian Groß
Foto: Christian Groß

Christian Groß, geboren 1995 in Mülheim an der Ruhr, war zunächst Mitglied der Essener Domsingknaben sowie Jungstudent an der Folkwang Universität. Er studierte Kirchenmusik und Musiktheorie/Komposition in Freiburg und Leipzig u.a. bei Martin Schmeding, Thomas Lennartz, Gesine Schröder und Otfried Büsing. Seit 2020 studiert er in der Meisterklasse Orgel an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig. Er absolvierte zahlreiche Meisterkurse u.a. bei Henry Fairs, Rudolf Lutz, Matthias Maierhofer, Masaaki Suzuki und Zsigmond Szathmáry sowie bei Wolfgang Schäfer.


Christian Groß ist Preisträger der Orgelimprovisations- und Interpretationswettbewerbe von Schlägl (A), St Albans (GB), Angers (F), Schwäbisch Gmünd und Köln. Seit 2016 ist er Stipendiat der Bischöflichen Studienförderung Cusanuswerk.
Seit 2016 wirkt er als musikalischer Assistent an der neuen Propsteikirche in Leipzig, 2019 war er vertretungsweise als künstlerischer Leiter der Universitätsmusik der Ruhr-Universität Bochum tätig. Seit 2020 unterrichtet er an der Leipziger Hochschule für Musik und Theater im Lehrauftrag das Fach Tonsatz.

 

www.christian-gross.org


Nina Hörmeyer

Seit 9 Jahren ist sie Sängerin in der Chorakademie Dortmund (momentan Mitglied im Jugendkonzertchor). Sie hat mit verschiedenen Chören bei Opern und Musicals mitgewirkt und bei Chorreisen ins In- und Ausland teilgenommen. Sie ist Schülerin am Gymnasium an der Schweizer Allee.

Foto: Nina Hörmeyer
Foto: Nina Hörmeyer

Daniel Hufnagl

Foto: Daniel Hufnagl
Foto: Daniel Hufnagl

2007/2008 1. Trompeter im Linzer Brucknerorcheser (Karenzvertretung)
Seit 2008 in gleicher Position bei den Dortmunder Philharmonikern.


Bettina Knorrek

Geboren 1966 in Stuttgart, Kirchenmusikstudium an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf, seit 1986 Kirchenmusikerin in Düsseldorf, Oldenburg und Burgsteinfurt, regelmäßige Konzerttätigkeit, seit 2001 in der Georgs-Kirchengemeinde Dortmund als B-Kirchenmusikerin.

 

Von 2006-2014 Kreiskantorin des Kirchenkreises Dortmund-Süd, seitdem Teil des Kreiskantorenteams. Leitung eines ök. Kirchenchores, mehrerer Kinderchöre und eines 50köpfigen Gospelchores

Foto:  Bettina Knorrek
Foto: Bettina Knorrek

Konzertchor Aplerbeck

Die Mitwirkung entfällt leider durch eine Programmänderung. Nähere Infos entnehmen Sie bitte der Beschreibung zur Abschlussveranstaltung.

Foto: Konzertchor Aplerbeck
Foto: Konzertchor Aplerbeck

Am 15.01.2004 folgten 15 Sängerinnen und Sänger der Einladung des Kantors Norbert Staschik, in der Ev. Georgs-Kirchengemeinde einen Konzertchor zu gründen. Die Aufführungen von großen Oratorien, klassischer Werke der Kirchenmusik und Messen von der Barockzeit bis zur Gegenwart ist das Ziel des Konzertchors Aplerbeck. Sehr schnell kamen neue Sängerinnen und Sänger hinzu, so dass ein Generationen übergreifender Chor begründet war von mittlerweile ca. 70 Mitgliedern.


So führte der Chor u.a. Werke von Joseph Haydn, Georg Friedrich Händel, Wolfgang Amadeus Mozart, Gabriel Faurè, J.S. Bach, F.Mendelssohn-Bartholdy und Rossini auf.
Besondere Höhepunkte waren die „h-mollMesse“ von J.S. Bach und der „Elias von F. Mendelssohn-Bartholdy. Die jährliche Aufführung am 4. Advent des„Weihnachtsoratorium“ von J.S. Bach ist eine liebgewordene Tradition und für viele Besucher aus nah und fern der Beginn der Weihnachtszeit.


Der Chor kooperierte mit dem Gymnasium an der Schweizer Allee in Dortmund Aplerbeck und konnte dadurch auch junge Menschen für die Musik begeistern. Auch in der Dortmunder Innenstadt war der Chor zu hören beim Weihnachtslieder singen, beim ev. dt. Kirchentag und bei Klang vokal.
Regelmäßig finden intensive Probenwochenenden statt an unterschiedlichen Orten. Auch Konzertreisen gehören zum festen Bestandteil der Chorarbeit, wie z.B. die Reise nach London.
Wichtig ist auch die Gemeinschaftspflege der Chormitglieder.
Der Konzertchor Aplerbeck ist über die Stadtgrenze hinaus bekannt und arbeitet mit verschiedenen Orchestern und Solisten zusammen.
Der Konzertchor ist ein Chor der evangelischen Georgs-Kirchengemeinde Dortmund.

 

www.konzertchor-aplerbeck.de/


Dietmar Korthals

Dietmar Korthals, geboren 1971 in Dortmund, erhielt seinen ersten Klavierunterricht im Alter von 7 Jahren. 1987 wurde er Preisträger des Landeswettbewerbes „Jugend komponiert“. Es folgte eine Kompositionsausbildung bei H.J.M.A. Derdack und 1994 ein Studium der Musikwissenschaften in Bochum und Essen.

Korthals ist heute Organist der Dortmunder Pauluskirche. Sein Schwerpunktinteresse gilt dem Ausloten neuer stilistischer Möglichkeiten mit der Pfeifenorgel. So entwickelte er zusammen mit seinem Bruder, einem angesagten Drum+Bass-DJ, die bis dahin unbekannte Kombination „Pfeifenorgel plus DJ“ zur Konzertreife. Der größte Jugendsender Deutschlands, EinsLive, berichtete direkt aus dem ersten Konzert.

In seinem Soloprojekt „die populäre orgel“ kreuzt er traditionelle Choralmelodien und klassische Kompositionstechniken mit Elementen des Pop und Jazz und erschafft damit eine neuartige Stilkombination auf der Pfeifenorgel. Zwei Notenbücher sowie eine CD mit der Musik des Projektes sind im Verlag Edition Punctum Saliens erschienen. Eine umfangreiche Konzerttätigkeit belegt den Erfolg des Projektes.

www.dietmar-korthals.de/

Foto: Dietmar Korthals
Foto: Dietmar Korthals

Emil Pieper

Foto: Emil Pieper
Foto: Emil Pieper

Emil Pieper ist seit dem Schuljahr 18/19 Schülersprecher des Gymnasiums an der Schweizer Allee. Seit fast 4 Jahren spielt er Klavier und seit Beginn des Jahres Orgel bei Norbert Staschik. Er ist in der Jugendarbeit der Georgsgemeinde und als Pfadfinderleiter im DPSG Stamm St. Marien Sölde tätig. Seit seinem fünften Lebensjahr singt Emil im Chor und ist gerade an der Musik der 60er und 70er Jahre interessiert.


Paul Gerhard Stamm

Paul Gerhard Stamm, 70 Jahre alt, war viele Jahre Pfarrer der EV. Kirchengemeinde Dortmund Asseln und später Superintendent in Dortmund.


Seit dem Studium ist er aktiv in der Flüchtlingsarbeit. Aktuell begleitet Stamm das Café International in Dortmund Wickede und ist Mitglied in verschiedenen Gremien zum Thema Flüchtlinge.

Foto: Paul Gerhard Stamm
Foto: Paul Gerhard Stamm

Norbert Staschik

Foto: Oliver Schaper
Foto: Oliver Schaper

Norbert Staschik studierte Kirchenmusik an der staatlichen Hochschule für Musik Detmold, Abteilung Dortmund mit dem Abschluss A-Examen 1990.


1977-1984 nebenberuflicher Kirchenmusiker in der Kirchengemeinde Kirchlinde-Rahm.
1984-1991 nebenberuflicher Kirchenmusiker in der St. Nicolaigemeinde Dortmund.
1987-2003 Leiter des Kammerchores „collegium vocale dortmund e.V.
1991 Erweiterung der nebenberuflichen Stelle an St. Nicolai zu einer hauptamtlichen Kantorenstelle.
1995-2003 Kreiskantor des Kirchenkreises Dortmund-Mitte. Seit 2003 Kantor in der ev. Georgs-Kirchengemeinde Dortmund (Stadtbezirk Aplerbeck).


Norbert Staschik wirkt in der Gemeinde und im Stadtbezirk als Kirchenmusiker. Er ist zudem als Komponist und Musikpädagoge tätig.


Klaus Stehling

Klaus Stehling studierte Germanistik, Schulmusik, Kirchenmusik und Instrumentalpädagogik, Orgel u.a. bei Domorganist Johannes Viehöver, Paderborn und KMD Prof. Hatto Ständer, Dortmund.
Neben seiner Tätigkeit als Oberstudienrat am Dortmunder Mallinckrodt-Gymnasium geht er einer regen Konzerttätigkeit nach, die ihn in den vergangenen Jahren neben zahlreichen Konzerten in der Region u.a. auch in den Hamburger Mariendom, in den Berliner Dom und die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, in die Normandie, nach Amiens, Paris und nach Mallorca führte.


Im Lauf der Jahre erschien eine Folge von über 20 CD-Einspielungen – vor allem mit Chor- und Orgelmusik –  u.a. aus der Benediktinerabtei Königsmünster Meschede, aus dem Bergkloster Bestwig und aus mehreren Dortmunder Kirchen (Propsteikirche , St. Marien, Stiftskirche St. Clara Hörde…).
Mehrere Komponisten haben Klaus Stehling neue Orgelwerke gewidmet – Hatto Ständer (Dortmund), Andreas Willscher (Hamburg), Robert Jones (Monmouth/Wales), Xavier Gelabert (Manacor, Mallorca) und zuletzt Carson Cooman (Cambridge, Massachusetts - USA).
Für die nächsten Monate stehen neben Konzerten in der Region Auftritte an auf Mallorca –an den historischen Orgeln von Campos, Llucmajor und Manacor und bei dem Festival
 „Plenum Organis“ an der weltberühmten Jordi-Bosch-Orgel in Santanyi.

 

Außerdem hat Klaus Stehling am Heiligen Abend 2018 und 2019 die deutschsprachigen ökumenischen Gottesdienste in der Kathedrale von Palma de Mallorca an der Orgel begleitet.
Seit mehreren Jahren betreut Klaus Stehling die Konzertreihe an der Stockmann-Orgel der Stiftskirche St. Clara in Dortmund-Hörde.

Foto: Klaus Stehling
Foto: Klaus Stehling

Jutta Timpe

Foto: Jutta Timpe
Foto: Jutta Timpe

Studium der Kirchenmusik an der Musikhochschule Detmold, Abteilung Dortmund.

Abschlüsse: B-Examen und A-Examen. Orgelunterricht bei Gerolf Jacobi und Bernhard Buttmann.

Seit 1990 Kantorin an der Ev. Stadtkirche St. Georg und Kreiskantorin des Kirchenkreises Lünen.

Nebenberufliche Fortbildungen „Popularmusik im kirchlichen Bereich“ sowie „Musikvermittlung“ an den Bundesakademien Trossingen und Wolfenbüttel.

Umfangreiche Chorarbeit: Kirchenchor, Kantorei, Gospelchor, ConTakt, Projektchorarbeit.

Durchführung von Abendmusiken und Konzerten unterschiedlicher Stilistik.


Angebot der

Evangelischen Georgs-Kirchengemeinde Dortmund
Ruinenstr. 37
44287 Dortmund
Tel. 0231 222269-11